DER KLEINE EISKRISTALL

 

 

 

 

Ein Mann hatte drei Söhne, und es kam ein harter Winter über das Land, und der Mann sprach zu seinen Söhnen: "Meine lieben Söhne, das Thermometer hört nicht auf zu fallen, bald langt uns der Rauhreif in die gute Stube, und wir werden jämmerlich erfrieren, wenn nicht einer von euch, ein Freiwilliger, besser noch alle drei, sich aufmachen zum fernen Außenlager, um gerade noch rechtzeitig Kohlen zu besorgen." Nachdem der Vater seine Rede geendigt hatte, meldete sich der älteste seiner Söhne zu Wort und sprach vom harten Winter, der über das Land gekommen war, vom bitteren Frost und von der Notwendigkeit, und vom fernen Außenlager, wo noch Kohlen lagerten. Der Vater und die Brüder nickten bedächtig. Unterdessen kam ein kleiner Eiskristall in die Stube geweht und verbarg sich, während man den Ausführungen des mittleren Sohnes lauschte, zwischen den Dielen und lauschte mit. Endlich schilderte der Jüngste in leuchtenden Farben die klirrende Kälte und die geheimnisvolle Macht des Winters, der fließendes Wasser in feste Blöcke aus weißem und blauem Eis - hier spitzte der kleine Eiskristall gehörig die Ohren, die natürlich auch aus Eis waren und sich auch sonst von den Ohren der Menschen oder irgendeines Tieres gründlich unterschieden, nur nicht darin, dass sie natürlich auch in gewisser Weise der akustischen Wahrnehmung dienten, andernfalls wäre ihre Bezeichnung nicht allein willkürlich, so wie wenn sie Manderawen oder Palusi hießen, sondern darüber hinaus grob missdeutig und auf einen falschen Pfad lenkend, wie ihm der mittlere Sohn Schritt für Schritt, sein treues Ross war bereits der Witterung zum Opfer gefallen, nachkam, ohne freilich zu ahnen, dass dabei das ferne Außenlager, statt näher zu rücken, sich im entgegengesetzten Sinne immer weiter in der Ferne verlor, bis es völlig aus seiner Erinnerung verschwunden war. Gleichzeitig hielt sich der Älteste auf einem anderen falschen Pfad, wobei er zwar nicht, wie sein mittlerer Bruder, immer weiter vom Ziel, dem fernen Außenlager, wo noch Kohlen lagerten, abkam, sich aber anderseits demselben auch keinen müden Schritt annäherte, so dass er in der Tat auf einer vollkommenen Kreisbahn wandelte, deren Wesen sich ihm aber nicht erschloss, denn der Winter hatte die Landschaft eintönig gemacht, und der Umfang betrug viele, viele Meilen, die zu Fuß abgeschritten werden mussten, denn sein treues Reittier war an einem Punkt den extremen Minustemperaturen erlegen, und so erreichte er alle paar Tage den Kadaver, den er jedes Mal als einen anderen betrachtete, denn er berücksichtigte nicht, dass die Kälte der Verwesung Einhalt geboten hatte. Sein mittlerer Bruder indessen marschierte immer weiter, bis er in den Polarkreis eintrat und schließlich an den Nordpol gelangte, wo helle Aufregung herrschte. Der Jüngste aber war entgegen dem Wunsch des Vaters daheim geblieben, wo er mit einem blauen und am Dielenboden festgefrorenen Ohr den Erzählungen des kleinen Eiskristalls gelauscht hatte.