DIE SÄMTLICHEN UND WAHRHAFTIGEN ABENTEUER DES DONALD DUCK

 

 

 

 

Sohn eines Erpels und einer Ente verbringt Donald Duck eine behütete Jugend auf dem Bauernhof. Dann bricht der Weltkrieg aus, und er findet sich in einer Uniform der US-Navy wieder. Abenteuer auf hoher See. Donald gerät in Gefangenschaft. Man verkauft ihn als Diener an einen Erfinder. Als dieser einmal den falschen Hebel zieht, rettet ihm Donald geistesgegenwärtig das Leben. Zum Dank erhält er die Freiheit zurück.

In einer Reihe von Kapiteln versucht Donald nun, eine Existenz zu begründen. Der Erfolg bleibt ihm versagt, und die Gläubiger bedrängen ihn. Nicht aufgebend zieht Donald durch Mittel- und Südamerika. Seine Begleiter sind ein Hahn, der irgendwie für Mexiko steht, sowie ein Brasilien verkörpernder Papagei. Durch gemeinsame Auftritte erlangen sie Ruhm, der aber nicht von Dauer ist. Auch eine Karriere als städtischer Hundefänger bleibt nur ein Zwischenspiel. Abenteuer im Land der viereckigen Eier.

Nach seiner Rückkehr muss Donald feststellen, dass alles beim Alten geblieben ist. Aus Not schließt er sich vorübergehend einer Räuberbande an. Dann wendet sich das Schicksal. Eine Erbschaft bringt Donald in den Besitz eines ungeheuren Vermögens, das ihm bald zwischen den Fingern zerrinnt. Den trügerischen Glanz der Welt durchschauend, zieht er sich endgültig ins Gebirge zurück, um als Einsiedler den Rest seines irdischen Lebens der Vorbereitung auf die Ewigkeit zu widmen.